Wandlung

Wandlung ist ein Begriff des Kaufrechts. Der Käufer einer mit einem erheblichen Mangel behafteten Sache kann nach einem oder zwei erfolglosen Nachbesserungsversuchen des Verkäufers vom Kaufvertrag zurücktreten. Durch den Rücktritt wird das Schuldverhältnis neu gestaltet. Es wandelt sich in ein Rückabwicklungsverhältnis um.

Das Rücktrittsrecht und damit die Wandlung können nur ausgeübt werden, wenn der Mangel erheblich ist. Kleine Schönheitsfehler, die sich auf die Gebrauchsfähigkeit der Sache nicht auswirken, oder Mängel, die der Käufer ohne wesentlichen Aufwand selbst beseitigen könnte, berechtigen normalerweise nicht zum Rücktritt. Hier ist der Käufer auf die Minderung des Kaufpreises angewiesen.

Wichtig ist, dass der Käufer den Verkäufer zur Nachbesserung auffordern muss. Erst nach meist zwei erfolglosen Versuchen oder wenn der Verkäufer die Nachbesserung verweigert oder diese ohnehin nicht möglich ist, kann der Käufer den Kaufvertrag wandeln. Kann der Käufer die Sache noch sinnvoll gebrauchen oder will er sie behalten, dürfte die Minderung die bessere Alternative zum Rücktritt sein.

Lesen Sie auch: