Scheidung

Scheidung

Eine Ehe wird durch die Scheidung mit Rechtskraft des Scheidungsurteils aufgelöst. Voraussetzung ist, dass die Ehe gescheitert ist und die Partner mindestens ein Jahr getrennt voneinander gelebt haben. Es gilt das Zerrüttungsprinzip, auf das Verschulden eines Ehepartners kommt es nicht an.

Beantragen beide Ehepartner die Scheidung oder stimmt einer dem Scheidungsantrag des Antragstellers zu, akzeptiert das Gesetz vorzeitig, dass die Ehe bereits nach einem Jahr Trennungszeit gescheitert ist. Leben die Ehepartner bis zu drei Jahren getrennt, muss das Gericht das Scheitern der Ehe konkret prüfen. Widerspricht einer der Ehepartner der Scheidung, wird das Scheitern der Ehe nach drei Jahren Trennungszeit unwiderleglich vermutet. Auf die Dauer der Ehezeit kommt es nicht an.

Das Trennungsjahres kann verkürzt werden, wenn einem Ehepartner das längere Abwarten infolge der Persönlichkeit des anderen unzumutbar ist (Misshandlung, Alkoholiker). Kurzzeitige Versöhnungsversuche halten den Lauf der Trennungszeit nicht auf.

Beim Familiengericht besteht Anwaltzwang. Sie müssen sich also Ihren Fachanwalt für Familienrecht bzw. Spezialisten in Familienrecht suchen, der Ihnen hilft, auch rechtlich das beste aus der Situation zu machen.

Zusammen mit der Scheidung werden die Scheidungsfolgesachen (Ehegatten- und Kindesunterhalt, Zugewinnausgleich, Sorgerecht- und Umgangsrecht, Hausrat, Ehewohnung) auf Antrag eines Ehegatten verhandelt. Nur der Versorgungsausgleich erfolgt von Amts wegen.

Lesen Sie auch: