Mediation

Mediation

Mediation ist ein Mittel der friedlichen Konfliktlösung. Mit Hilfe eines neutralen Dritten – eines Mediators – soll in einer schwierigen Situation eine Regelung gefunden werden, die den Interessen aller beteiligten Parteien gerecht wird.

Das Ergebnis einer Mediation muss nicht als richtig oder falsch verstanden werden, sondern ist dann gut, wenn es von den beteiligten Parteien als fair, zielgerichtet und lösungsorientiert empfunden und akzeptiert wird. Mediation gibt es in Scheidungsverfahren, bei Nachbarschaftsstreitigkeiten, Angelegenheiten des Erbrechts oder in Auseinandersetzungen zwischen Unternehmen.

Der Beruf des Mediators ist rechtlich nicht geschützt. Mediatoren in Familienangelegenheiten sind oft speziell ausgebildete Juristen, oft auch Fanwälte für Familienrecht oder Personen aus psychosozialen Berufen. Auch Familienberatungsstellen bieten Mediation an.

Führt die Mediation zu einer Konfliktlösung, sollte das Ergebnis schriftlich und rechtsverbindlich dokumentiert werden. Ergebnisse sind nicht unbedingt in einer einzigen Sitzung zu erwarten. Oft ist ein Entwicklungsprozess sinnvoll, in dem das zu erreichende Ziel aufgezeigt und allmählich erarbeitet wird. Mediatoren werden, soweit ihr Angebot nicht kostenfrei ist, nach Stundensätzen bezahlt, die sich nach der Komplexität der Materie und der Kompetenz des Mediators richten.

Richterliche Mediation

Eine Mediation wird von immer mehr Landgerichten in streitigen Fällen angeboten, unter anderem Auch vom Landgericht Kiel. Beispielhaft und ähnlich sicher auch gültig für das LG Kiel berichtet das Landgericht Braunschweig:

In der gerichtsinternen Mediation am Landgericht Braunschweig sind besonders ausgebildete Richter als Mediatoren tätig. Die Mediation ist nach den Erfahrungen aus den bisher durchgeführten Mediationsgesprächen für alle Beteiligten, Prozessparteien, Rechtsanwälte und richterliche Mediatoren außerordentlich positiv. In der weit überwiegenden Zahl von Verfahren, bei denen ein Mediationsgespräch stattfand, konnte eine einvernehmlich Lösung gefunden werden.

Welche Vorteile bietet die gerichtsnahe Mediation?

  • Es besteht die Möglichkeit, unter neutraler Vermittlung schnell zu einer einvernehmlichen und interessengerechten Lösung des Konflikts zu gelangen
  • Es können lange Verfahrensdauern durch mehrere Instanzen vermieden werden
  • Weitere Kostensteigerungen durch Einholung zeit- und kostenintensiver Sachverständigengutachten können verhindert werden
  • Anwälte und Parteien sparen Zeit, die sonst für Schriftwechsel und Besprechungen nötig wäre
  • Das streitige Verfahren kann jederzeit ohne Zeitverlust fortgesetzt werden
  • Es entstehen keine zusätzlichen Gerichtskosten

und weiter:

Es werden interessengerechte Lösungen gesucht. Dabei wird auf freiwillige und eigenverantwortliche Beteiligung der Konfliktparteien Wert gelegt. Im Falle der Vereinbarung kann ein gerichtliches Verhandlungsprotokoll mit Erörterung der Sach und Rechtslage aufgenommen und ein gerichtlicher Vergleich protokolliert werden. Der richterliche Mediator wird dafür von der zuständigen Kammer als ersuchter Richter für die Güteverhandlung analog § 278 Abs. 5 Satz 1 ZPO eingesetzt. Auf diese Weise ersparen sich Anwälte und Parteien einen weiteren Termin. Zusätzliche Gerichtskosten entstehen durch die Mediation nicht.

Lesen Sie auch: