Agent Provocateur

Wenn die Polizei einen Taschendieb in die Falle gehen lässt, indem sie eine Kriminalbeamtin in Zivil mit Einkaufskorb und obenauf gelegter Geldbörse in das Marktgewühl schickt, so begeht der Täter, der das Geld an sich nimmt, nur einen versuchten Diebstahl. Die Beamtin ist agent provocateur, da sie die Tat zielgerichtet provoziert. Der Täter begeht keinen vollendeten Diebstahl, da die Beamtin mit dem Gewahrsamsbruch einverstanden ist.

Auch die Person, die die Polizei zur Informationsbeschaffung in Verbrecherkreise einschleust, ist ein agent provocateur. Sie riskiert allerdings die Strafbarkeit, wenn sie sich mit einem eigenen Tatbeitrag an einer Straftat beteiligt. Eine Anstiftung zur Straftat scheidet aus, da sich der Vorsatz des agent provocateur nicht auf die Ausführung der Straftat des Täters bezieht, sondern diesen nur dazu verleiten will.

Lesen Sie auch:

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.